Auf arte läuft heute (!) der vierte, fünfte und sechste Teil der sechsteiligen Miniserie River.  Die britische Polizeiserie handelt von John River (Stellan Skarsgard), der in der ersten Folge konfrontiert wird mit dem gewaltsamen Tod seiner Kollegin Stevie. Die beiden waren ein eingeschworenes Team, aber jetzt muss er erfahren, dass Stevie mehr als ein Geheimnis vor ihm hatte. River sieht seine Kollegin weiterhin, wie ein Geist begleitet sie seine Arbeitstage, in denen er versucht herauszufinden, an was Stevie zuletzt ermittelt hat und vor allem, wie sie umgekommen ist. Er redet mit ihr, als wäre sie da, und das fällt allen auf, seiner Chefin, die ihn lange kennt und versucht ihn zu schützen, und seinem neuen Kollegen, der hin- und hergerissen ist, wie er mit seinem ver-rückten Vorgesetzten umgehen soll.  Also wird er zu einer jungen Psychologin geschickt, die herausfinden soll, ob er noch diensttauglich ist. Sie wird die einzige sein, der er sagt, dass er nicht nur Stevie sieht, sondern auch die anderen Toten aus seiner langen Polizeiarbeit. Entwickelt und geschrieben hat diese Serie die großartige britische Drehbuchautorin Abi Morgan ( „Die Eiserne Lady“, „The Hour“, „Suffragette“), eine der wenigen Autorinnen, die sowohl fürs Kino als auch für das britische Fernsehen arbeiten. Nicht nur Stellan Skarsgard in seinem Spiel zwischen Wahnsinn und Normalität ist brillant, auch seine Kollegen und nicht zuletzt seine verstorbenen Partnerin, die ihn unentwegt anspricht und provoziert, wirken authentisch und machen diese Serienwelt komplett. Bis zur Auflösung dieses komplizierten Falles hat River einen weiten Weg vor sich, jede Minute davon ist sehenswert.

Zu sehen am 8. Februar 2018 auf arte um 20.15 Uhr, in der arte- mediathek bis zum 3. März 2018 und aktuell auf Netflix.